400 ans d'expériences de pédagogie et d'accompagnement

Navigation

Actualité
Collège Lycée

mars
25
2016

Récits de l’échange avec les correspondants allemands

Mercredi 16 mars
Mittwoch, 16. März

Die besichtigung von Pamiers :
Am Mittwoch, nachdem wir das collège notre dame besichtigt haben, gingen wir zum Stadtpark. Dort begann unsere Führung durch Pamiers. Der Stadtpark hat nicht immer zur Stadt gehört, denn er war einmal Privatbesitz eines Adligen. In dem Park stand eine statue ‘’la dame blanche’’. Sie steht an einer stelle wo einmal ein Museum gebaut werden sollte. Kurz darauf sahen wir auch den Stadtkanal, welcher durch den Park führte, der eine Abzweigung des Flusses ‘’Ariege’’ ist.
Früher war der Kanal der Wassergraben der Stadt. Danach gingen wir auf eine Plattform von der man eine gute Aussicht hatte. Neben der Plattform stand eine grosse Fabrik, welche an Airbus und die Region liefert. Wir haben auch eine Büste eines berühmten Komponisten namens ‘’Gabriel Fauré ‘’ besichtigt. Danach wurde uns dass Rathaus gezeigt und uns wurde erzählt, dass das Rathaus früher ein Bischofspalast war. Die Kathedrale ‘’Saint-Antonin’’ haben wir auch anschauen dürfen. Sie ist aus dem zehnten Jahrhundert, aber trotzdem noch gut erhalten und schön. Es hat zwar geregnet, aber es war trotzdem ein schöner Ausflug.

Äntön


Jeudi 17 mars
Donnerstag, 17. März

Justine J.


Vendredi 18 mars
Freitag 18. März

Après la première leçon sur une école française, nous avons fait notre chemin vers la mairie.
Après 20 minutes de marche, nous sommes arrivés à la mairie de réception.
L’accueil a été « peut joie à Anthem » ouvre avec le « Hymne à la joie » /.
L’éloge des 50 ans se composent d’échange Pamiers-Crailsheim n’a pas été laissé de côté dans le discours du maire.
De chaque école un petit discours, ni a eu lieu avant de l’échange avec une signature a été scellé.
Avant que les élèves sont allés à nouveau retourner à l’école, était autrefois le «hymne à la joie » « à l’hymne de joie » / sung

Valerie B.


Heute sind wir deutschen Schueler auf einen Campingplatz in Vernet gefahren, um dort eine Rallye in der Natur zu machen. Zuerst sind wir durch den Wald gelaufen und die Fuehrerin hat uns alte Maerchen und Geschichten der Umgebung erzaehlt. Außerdem hat sie uns erklaert, dass es in dem Dorf frueher eine Froschplage gab . Danach wurden wir in Gruppen aufgeteilt, um verschiedene Aufgaben in der Natur zu erledigen. Als wir fertig waren haben wir in einer Scheune Mittag gegessen und danach einen kleinen Wasserfall angeschaut. Am Nachmittag sind wir zurueck zur Schule gefahren und hatten noch eine Stunde Unterricht.
Aujourd’hui les élèves allemands sont allés au Vernet pour faire un rallye dans la nature.
Tout d’abord ils se sont promenés dans la forêt et la guide leur a raconté des légendes et l’histoire sur lieu. Ensuite elle leur a expliqué que cette endroit à hébergé beaucoup de grenouille il y a quelques années.
Puis ils ont été divisés en groupe et ont fait des exercices dans la nature. Une fois terminé, ils ont déjeuné et puis ont vu une petite cascade.
L’après midi ils sont retournés à l’école et ont suivis une heure de cours.

Jule und Salomé


Samedi 19 mars
Samstag 19. März


Zuerst waren wir beim, Tag der offenen Tür¨ von der Schule und danach waren wir erstmal Zuhause zum Mittagsessen, bevor wir losfuhren und nach 1h beim ,,les bain du couloubret¨ in den Pyrenäen ankamen. Während der Fahrt konnte man die schöne Landschaft betrachten,wobei je weiter man in Richtung der Pyrenäen gefahren ist,desto kälter wurde es und auch der Schnee wurde höher . Im ,,les bains du couloubret¨ angekommen war es echt cool,weil man da einfach innen und draußen schwimmen konnte und einfach relaxen konnte.
Nachdem wir dort 2h verbracht hatten , fuhren wir weiter nach Andorra, wo wir erstmal in ein Geschäft reingingen und bisschen eingekauft haben.Danach fuhren wir nachhause und kamen erst spät am Abend an. Meiner Meinung nach war es ein echt toller Tag.
En premiers nous somme allez au porte ouverte de l’école et après nous somme rentrer a la maison et nous avons manger ,avant nous avons conduit durant 1 h jusqu’au  » Bain du couloubret  » dans les Pyrenées .Pendant que nous conduison, ont pouvez admirais la beauté des paysages plus, nous allions dans la direction des Pyrénées, le temps est devenu plus froid et la neige était plus élevée .Arriver au » bain du couloubret » s’était vraiment cool ,par ceque on peux nager a l’intérieur et dehors ,mais aussi se relaxer . Après les 2 h nous avons conduit jusqu’ a l’ andorre ,ou nous somme allez au magasinés . Après nous avons conduit jusqu’à la maison ou nous somme arrives tard . A mon avis c’était une bonne journée .

Johanna und Anaïs


Nach dem « Tag der offenen Tür » von der Schule «Notre Dame» fuhren wir zu McDonald’s und aßen zu Mittag.
Daraufhin besuchten wir eine Freundin von Esther, namens Bérénice. Sie wohnt in «St’ Felix de Rieutord» und hat ebenfalls eine Austauschpartnerin vom LMG. Wir gingen raus und redeten am Spielplatz in dem Ort und sie zeigte uns das Rathaus, den Fluss und wo ihre Freunde wohnen. Zusammen haben wir sogar Schafe gefüttert (mit Gras). Irgendwann kam noch eine Freundin von ihr dazu und wir vergaßen vor Spaß die Zeit. Das Wetter war schön, vorallem sonnig aber dennoch ein bisschen windig. Der Tag war meiner Meinung nach sehr schön.

Emma H.


Aujourd’hui, il y a eu les portes ouvertes à Notre-Dame. A neuf heure ma correspondante, Linda et moi, avons fait visiter l’établissement

aux enfants désireux d’intégrer notre collège, accompagnés de leur parents, des friandises, des madeleines et du jus d’orange étaient mis à notre disposition,

nous nous sommes régalés. A dix heures quinze je me suis rendue à la répétition de la comédie musicale. Pendant ce temps Linda est partie avec ses amies,

puis nous avons présenté notre spectacle, il à bien amusé les spectateurs et pour finir nous avons assisté au discoure du Maire, puis nous sommes partis.

Heute war an der  » Lycee Notre-Dame » Tag der offenen Tür. Um 9:00 Uhr sollten alle eintreffen, aber einige kamen zu spät.

Für Verpflegung war reichlich gesorgt (Orangensaft, Madelaines und anderes).Die Schüler der « Lycee Notre-Dame » führten die Familien in der Schule

herum. Um 10:15 Uhr wurde ein Musical aufgeführt. Nach einiger Zeit fanden sich die Deutschen Austauschschüler zusammen. Um 10:40 Uhr spielten

ein paar Schüler (unter anderem viele französische Austauschpartner) ein Theaterstück mit Masken vor. Heute haben wir viel gelacht.

Sandra S. et Linda E.


Dimanche 20 mars
Sonntag, 20. März

Heute war ich mit meiner Gastfamilie bei Freunden der Familie. Wir sind um 11:30 Uhr losgefahren. Die Fahrt dauerte ca. 1 Std 30 Minuten. Als wir ankamen würden wir freundlich von der Familie begrüßt. Dann gab es auch schon direkt Essen. Als Vorspeise gab es Salat mit roher Entenbrust und Brot mit Leberwurst. Als Hauptspeise gab es Fondue mit Kartoffeln. Man spieste sich ein Stück Fleisch auf und hielt es für ca. 30 Sekunden in das heiße Fett. Dann nimmt man es raus und es kann gegessen werden. Anschließend spielten Ich, mein Austauschpartner und der Sohn der Familie ein bisschen Tischtennis. Später gab es noch Kuchen als „spätes Desert. » Danach haben wir noch ein bisschen Tischtennis weiter gespielt. Um ca. 16:30 Uhr sind wir wieder nach Hause gefahren.
Aujourd’hui, j’étais avec ma famille d’hôte chez des amis de la famille. Nous sommes partis à 11:30 heures. Le voyage durait environ 1 heure pendant 30 minutes. Quand nous arrivions nous serions salués aimablement par la famille. Alors il y avait aussi déjà directement le repas. Comme l’entrée, il y avait de la salade avec la poitrine de canards crue et le pain avec la saucisse de foie. Comme la nourriture principale, il y avait la fondue avec des pommes de terre. On spieste s’une pièce de viande sur et le tenait pour environ 30 secondes dans la graisse chaude. Alors on le prend dehors et cela peut être mangé. Ensuite, jouaient Je, mon partenaire d’échange et le fils de la famille à un peu tennis de table. Plus tard il y avait encore le gâteau que „tardif Desert. » Après cela, nous avons encore joué plus loin à un peu tennis de table. A environ 16:30 heures nous sommes allés de nouveau à la maison.

Felix S.


Sonntag der 20 März,
heute machten wir uns um 10 uhr 30 auf den Weg nach Carcassonne, eine etwas grössere Stadt
in der Nähe von Pamiers. Um 11 uhr 40 kamen wir an der Festung von Carcassonne an.
Wir besuchten die kleinen Läden, der Altstadt und gingen Pizza essen . Danach besichtigten wir das Schloss. Wir trafen noch andere Schüler der Schule Notre-dame mit ihren deutschen Austauschpartern . Das Schloss war sehr gross und sehr interressant. Später gingen wir zurück um noch Souvenirs für die Familien der Austauschschüler
zu kaufen. Am Ende des Tages gingen wir zurück nach Hause.
Es war ein sehr interressanter Tag und wir hatten viel Spass.

Katja

Aujourd’hui, nous étions le dimanche 20 mars.
Nous sommes partis à 10 heures 30 sur la route de Carcassonne, la grande cité. Nous sommes arrivés à 11 h 40 à la forteresse. Nous avons visité les boutiques puis nous sommes allés manger au restaurant, de la pizza. Nous sommes ensuite allés visiter le château. Nous avons rencontré des élèves de Notre-dame et leurs correspondants allemands. Le château était très grand. Nous nous sommes rendus à la boutique pour acheter des souvenirs pour les familles des correspondants. Pour finir nous sommes rentrés à la maison.
C’était une journée très intéressante pour nous.Nous nous sommes bien amusés.

Lise D.


Unser Tag begann um 8:30 als wir von dem kleinen Bruder unserer Austauschschülerin geweckt wurden. Also machten wir uns fertig, räumten schnell unser Zimmer auf und danach gingen wir frühstücken. Um 9:20 fuhren wir dann zum Pferdehof unserer Austauschschülerin Manon, da sie an einem Reitturnier teilnahm. Auf dem Weg machten wir erstaunlicherweise sonntags einen kurzen Stop an einem Supermarkt und gingen einkaufen. Als wir um 9:50 am Pferdehof ankamen, fing das Reitturnier schon an. Dort trafen wir einige unserer deutschen Freunde mit denen wir beisammensaßen. Außerdem lernten wir dort die Großeltern unserer Austauschschülerin kennen. Mit ihnen fuhren wir dann um 12:30 nach Hause als das Turnier vorbei war. Von 13.00 – 15.30 aßen wir Mittag, dies war sehr ungewohnt für uns. Es ist eine französische Tradition so lange beisammen zu sitzen und zu essen. Die restliche Zeit verbrachten wir mit der Familie, wir unterhielten uns mit Manon und spielten mit ihren Geschwistern. Bis wir uns dann abends für den nächsten Tag vorbereiteten. Und um 20.30 gab es dann Abendessen.
Ce jour là à 08:30 le petit frère de notre correspondante nous a réveillé .Nous nous préparons donc vite et nous descendons dans la salle à manger pour déjeuner .A 09:20 nous nous rendons au centre équestre où à lieu la compétition de notre correspondante ,Manon . Sur la route nous nous arrêtons au super marché , et nous sommes surprises de voir que le magasin et ouvert un dimanche .A 09:50 nous arrivons au centre équestre et la compétition commence . A notre arrivée nous voyons plusieur(e)s de nos ami(e)s allemand(e)s venu(e)s avec leurs correspondant(e)s , et nous faisons la connaissance des grands parents de Manon .A 12:30 nous rentrons à la maison car le concours est fini . De 13:00 à 15:30 nous mangeons et nous trouvons etrange la longueur du repas : C’est une tradition française de rester longtemps assis à table pour manger . Nous partageons le reste du temps avec la famille , et nous jouons avec Manon , son frère et sa soeur . Nous allons à la douche , puis à 20:30 nous prenons le dîner.

Julia S., Tabea K. und/et Manon F.


Ce jour là,nous nous sommes levés à 9h.On a mangé le petit déjeuner ensemble,nous nous sommes préparés ,puis nous sommes partis à 10h30.A 11h25,nous sommes arrivés à Toulouse à la Cité de l’espace.Avant de rentrer,nous avons vu des maquettes de satellites,une “sculpture” de la fusée Ariane et les jardins.A l’interieur, il y avait de différents domaines sur l’espace, dont la météo,le systeme solaire, la vie sur Terre,ainsi que les conditions de vie sur la lune et dans l’espace.Nous avons pu apprendre beaucoup de choses.Ensuite, nous sommes allés manger au restaurant du parc.Après le repas,nous sommes allés dans un batiment avec la forme d’un globe terrestre pour faire un quizz sur les différentes conditions de vie qu’il y a sur Terre et nous avons finis 2èmes au classement (c’était par équipe de 6).
A la fin du quizz,nous sommes rentrés dans une reproduction d’un vrai satellites ou on pouvait voir comment vivent les astronautes dans un de ces satellites et quel était leur mode de vie.Puis on est partis au planétarium ou on a vu un documentaire sur le système solaire et la galaxie:les constellations, les planètes,etc…Ainsi que sur l’évolution des machines et le progrès de la technologie astrologique au fil du temps.Après cette longue journée nous sommes rentrés à la maison tous ensemble!
Heute sind wir um 9 Uhr aufgetanden. Wir haben zusammen gefrühstückt,uns fertig gemacht und sindum 10:30 Uhr losgefahren. Um 11:15 sind wir in Toulouse in der Cité de l’espace angekomen. Bevor wir hinein gegangen sind haben zir Satellitenmodelle, eine Rakete und die Gärten gesehen.Innen gab es verschiedene Bereiche des Weltalls, z.B das Wetter ,das Sonnensystem,das Leben auf der Erde,sowie die Bedingungen auf dem Mond oder im Weltall zu leben.Wir haben viel Erfahrenund viele Dinge gelernt.Später sind wir im Park essen gegangen.Nach dem Essen sind wir in ein Gebäude in der Form einer Weltkugel gegangen um dort ein Quiz über die verschiedenen Bedingungen für das Leben auf der Erde zu absolvieren und wir haben den 2.Platz belegt (6 Leute pro Gruppe).
Nach dem Quiz sind wir in die Nachbildung eines echten Satelliten gegangen um zu sehen wie die Astronauten in so einem Satelliten leben.Später sind wir ins Planetarium gegangen, wo wir wir eine Dokumentation über das Sonnensystem und die Galaxie (Sternenbilder,Planeten,etc.) gesehen haben, genauso wie die Entwicklung der Maschinen und der Technologie im All im Laufe der Zeit. Dann sind wir nach diesem anstrengenden Tag zusammen nach Hause gefahren!

Jennifer S & Yvan M


Lundi 21 mars
Montag, 21. März


Lieber Herr Röhler
Hier der Bericht :
Um 14.45 Uhr haben wir uns am Capitol (Rathaus von Toulouse) zur Führung getroffen. Davor hatten wir eine Stunde Zeit in der Stadt zu essen und etwas zu kaufen.
Wir wurden in 3 Gruppen eingeteilt. Zwei Gruppen wurden auf französisch gehalten, eine auf deutsch. Wir haben zwei Kirchen besucht. Es war sehr iinteressant über die verschiedenen Bauarten eine Information zu bekommen. Außerdem haben wir die « neue » und gleichzeitig die älteste Brücke von Toulouse gesehen, die über den Fluss Garonne fließt.
Nach der Führung durften wir nochmal 45 Minuten in der Stadt sein.

Das war der Bericht vom visit in Toulouse.
Mit freundlichen Grüßen

Anna B. und Nina M.


Stadtführung in Toulouse
Am 21.März haben wir (Deutschen + Franzosen) Toulouse besucht und dort eine kleine Stadtführung gemacht. Dazu hatten wir einen Tourguide, der uns etwas über die Stadt, einzelne Gebäude und Kirchen erzählt hat. Zuerst hat er uns erklärt warum die Straßennamen immer auf zwei Sprachen bei Straßenschildern zu finden sind. Zum einen Französisch und zum anderen Occitant. Der Grund dafür ist, dass auf dem Land noch ältere Menschen leben, die Occitant sprechen. Danach sind wir zu einer Kathedrale gelaufen. Sie wird Saint Sernin genannt und wurde zwischen 1077 und 1119 im romanischen Stil erbaut.
Die Kirche besteht aus Naturstein, jedoch nur teilweise, da dieser sehr teuer war und sie damals nicht genug Geld dafür hatten das ganze Gebäude damit zu bauen. Die Kathedrale wurde über dem Grab des heiligen Saturnin errichtet, der den Märtyrertod erlitt. Nachdem wir die Kirche dann auch von Innen besichtigt haben, sind wir weiter zu einem Fluss gelaufen, „La Garonne“. Zuletzt haben wir noch ein Gebäude mit einem Turm besichtigt, indem sich heute ein Museum befindet. Das Gebäude hatte den höchsten Turm von Toulouse und damals hieß es: „Je höher der Turm, desto reicher“.

Sarah R.


Mardi 22 mars
Dienstag, 22. März

Dienstag, 22.03.16
Heute sind wir von der Schule aus zum Jakobsweg gelaufen. Auf dem Jakobsweg sind wir bis zu einer Kirche gewandert, bei der wir eine kleine Führung hatten und unsere erste Pause eingelegt haben. Danach ging es auf sehr steilen und rutschigen Wegen durch den Wald bis wir oben angekommen sind und eine weitere Pause machten. Anschließend ging es auf geteerten Straßen weiter bis wir nach ein paar Stunden auf einer Wiese picknickten. Dann dauerte es nicht mehr lang bis wir in einem kleinen Dorf ankamen und auf unseren Bus warteten, der uns schließlich zurück zur Schule fuhr.

Antonia S., Laura L

Aujourd’hui, nous sommes partis de l’école notre dame pour allés au chemin de St jacques. Sur le chemin de St jacques, nous avons visités une église. Ensuite, nous sommes allés sur un chemin raide et glissant à cause de la forêt jusqu’à ce que nous arrivâmes sur une route goudronne. Apres quelques heures, nous avons pique-nique dans une prairie. Puis nous avons attendus notre bus dans un petit village et nous sommes retournés à l’école.

Manon D.


Heute war in der Schule (Notre Dame) ein Abschiedsabend des Schüleraustausches, der um 18:00 Uhr begann und um 20:00 Uhr endete.
Es waren alle deutschen Schüler und Schülerinnen mit ihren Austauschpartnern und Gastfamilien eingeladen.
Zu Beginn hielten die Lehrer/innen eine kurze Rede, in der es um den Schüleraustausch allgemein ging.
Danach spielten wir einige Spiele, wie z.B. ,,Wörterraten“ und ,,Reise nach Jerusalem“, die die neunte Klasse in Deutschland vorbereitet hatte.
Am Essensbuffet gab es kleine Snacks wie Chips und Salzstangen, aber auch selbstgemachtes Gebäck.
Der Abend hat viel Spaß gemacht und verging schnell.

Corentin G. & Angelina N.


Besichtigung der Kirche, « Mas Vieux »

Als wir den Jakobsweg entlang gelaufen sind, haben wir an der Kirche ,,Mas Vieux » eine Pause gemacht.
Die Kirche war schon sehr alt und ein bisschen zerfallen.
Dann kam ein Mann der uns etwas ùber die Kirche erzàhlt hat.
Er sagte, dass es eine romanische Kirche sei und man dies an den runden Fenstern und an den runden Formen erkennen kann.
Frùher gehoerte die Kirche einer Bàuerin, sie lebte dort und hatte Kùhe, Pferde und Schweine.
Ausserdem wissen wir, dass hinter der Kirche, im Norden wo die Sonne nicht scheint ein Friedhof war.
Danach waren wir in der Kirche und im Anschluss daran sind wir noch in einen kleinen Heilkràutergarten gegangen.
Nach der Besichtigung der Kirche sind wir weiter gewandert.

Anna K.

Visite église du « Mas vieux »

Nous avons marché le long du chemin de Saint-Jacques, nous avons fait une pause à http://l’église du « Mas vieux ».
L’église était très vieille et il y avait de la moisissure.
Ensuite un guide est venu pour nous faire la visite de l’église.
Il a dit que c’était une église romane, il y avait aussi des fenêtres rondes.
Autrefois, un fermier vivait dans cette église, il avait des vaches, des porcs et des chevaux.
Derrière l’église ce trouve le cimetière, situé au nord du bâtiment.
Nous avons été dans l’église et ensuite nous sommes allé voir le jardin, où poussaient des herbes médicinales.
Après la visite, nous avons continué de marcher.

Lucie L.


Dienstag, 22.03.16
Heute sind wir von der Schule aus zum Jakobsweg gelaufen. Auf dem Jakobsweg sind wir bis zu einer Kirche gewandert, bei der wir eine kleine Führung hatten und unsere erste Pause eingelegt haben. Danach ging es auf sehr steilen und rutschigen Wegen durch den Wald bis wir oben angekommen sind und eine weitere Pause machten. Anschließend ging es auf geteerten Straßen weiter bis wir nach ein paar Stunden auf einer Wiese picknickten. Dann dauerte es nicht mehr lang bis wir in einem kleinen Dorf ankamen und auf unseren Bus warteten, der uns schließlich zurück zur Schule fuhr.

Antonia S., Laura L.

Aujourd’hui, nous sommes partis de l’école notre dame pour allés au chemin de St jacques. Sur le chemin de St jacques, nous avons visités une église. Ensuite, nous sommes allés sur un chemin raide et glissant à cause de la forêt jusqu’à ce que nous arrivâmes sur une route goudronne. Apres quelques heures, nous avons pique-nique dans une prairie. Puis nous avons attendus notre bus dans un petit village et nous sommes retournés à l’école.

Manon D.


Lieber Lehrer,;
dies sind unsere Artikel fuer Dienstag den 22.Maerz.

Um 8 Uhr 10 liefen wir, nachdem sich alle getroffen hatten, los. Von der Schule aus, liefen wir aus Pamiers heraus und in den Wald hinein. Dort war es sehr matschig da es die letzten Tage geregnet hatte. Auch an dem Tag war es wieder sehr kalt. An unserem ersten Rast Platz stand eine Kirche mit dem Namen St. Antione de Padoue.
Nach einer laengeren Rast liefen wir weiter. Der Weg den wir entlang liefen ging einen Berg hinauf. Dar der Regen den Boden aufgeweicht hatte war es ein schwerer Anstieg. Staendig rutschte jemand aus und die Stimmung kippte. Endlich oben angekommen, hatten wir eine tolle Ausicht ueber Pamiers und Umgebung.
Nach einer kurzen Pause mussten wir weiter da wir erst die haelfte des Wegs geschafft hatten. Allerdings war es ab da nicht mehr so schwer da es nun Berg ab ging, als das Wetter dann auch noch besser wurde war es es eine ganz schoene Wanderung. Wir kammen durch viele Bauernhoefe un duchr die erhoete Lage unseres Weges hatten wir eine tolle Aussicht. Wir sahen auch viele Tiere wie zu Beispiel Hund aber auch Kuehe. Es war ein bisschen wie in den Alpen. Zum Mittagesse hatten wir uns auf eine Wiese mit Panoramablick gesetzt. Nach laanger Pause liefen wir den Rest des Weges ins Tal, dort holte uns dann der Bus um 15 Uhr30 ab. Wir alle waren erschoepft und waren Froh es endlich geschafft zu haben.

Penelope B.

Bonjour madame Hancke,
Compte rendu du chemin de Saint Jacques le mardi 22 Mars 2016.

Les élèves allemands sont parties de Notre -Dame à 8 h 10.
Ma correspondante m’a dit que le chemin était très long et ils avaient beaucoup marcher et en plus il fesait très froid le matin mais vers midi il fesait plus chaud c’était plus agréable. Et elle a dit que c’était très dur de monter les côtes. Puis ils sont vues une église qui s’appelle Saint Antoine de Padoue.
Pour le repas, ils sont montées une collines pour avoir un point de vue très jolie sur Pamiers.
ils sont passées devant plusieurs fermes, il y avait des animaux ( cheval, chiens, chats, vaches … ).
Après le repas, ils sont eus deux heures de récréation dans les champs, ils sont beaucoup rigoler avec leurs amies.
A 15 h 30, ils sont revenue à l’école Notre Dame en bus.
Ma correspondante a bien aimé cette journée !!

Flavie A.


Dienstag 22 . März
Am Dientag abend von 18h-20h fand der Abschiedsabend in der Mensa der Französischen Schule statt. Zuerst wurden alle Anwesenden von den Lehrern begrüßt und mehrere kurze Reden gehalten. Danach wurde das vielfältige sehr leckere Buffet eröffnet. Es gab Pizza, Tartes, Kuchen verschiedene Chips und Kleinigkeiten. Nachdem sich alle am Buffet satgegessen hatten, begannen die von den deutschen Neuntklässlern vorbereiteten Spiele. Man konnte Tabu, Reise nach Jerusalem, Buchstabenstaffellauf usw. spielen. Gegen acht Uhr endete der gelungene Abschiedsabend.

Anne D. und Cassiopée F.

Mardi soir de 18h à 20h nous sommes allé à la soirée d’adieu qui s’est déroulée dans le self de l’école. Tout d’abord, les professeurs ont accueillis toutes les personnes présentes et quelques uns ont fait des discours. Ensuite le délicieux et varié buffet a été ouvert. Il y avait de la pizza, des tartes, des gâteaux, des chips … Une fois avoir mangé, nous avons commencé à jouer aux jeux que les élèves de 3ème allemands avaient préparés (les mots tabou, voyage à Jérusalem, la course des mots, etc). La belle soirée s’est terminé vers 8h.

Cassiopée F. et Anne D.


Nous nous sommes donnés rendez-vous vers 15h30 Place Miliane. Nos correspondants allemands ont chargé leurs valises dans le coffre du bus puis les accompagnateurs les ont appelé par ordre alphabétique pour qu’ils puissent monter dans le car.
Nous, les correspondants français, attristé par leur départ, étions autour du bus, les allemands sont alors descendus pour nous faire leur adieux, cela a été un moment très émouvant pour chacun de nous.
Une fois que tout le monde s’était dit « Au revoir », ils ont de nouveau remonté dans le bus et ils sont partis à 16h00.

Laetitia D.